Gabionenzaun – Systeme

Gabionenzaun – Systeme

Gabionenzaun bietet viele Gestaltungsmöglichkeiten: Er kann als Trennmauer, Wind- und Sichtschutz fungieren oder als dekoratives Element im Garten eingesetzt werden. Die Optik von Zaungabionen wird maßgeblich von der Füllung bestimmt: Kiesel, Alpensteine, Grobschlag, Sandstein, türkisfarbenes oder dunkelbraunes Glas lassen Gabionenzaun-Systeme ganz unterschiedlich aussehen. Auch eine Mischung aus verschiedenen Füllungen kann für Gabionen verwendet werden. Weitere Inspirationen finden Sie auf unserer Zusammenstellung Gartengestaltung mit Gabionen.

Gabionenzaun - System SAPHIR

Gabionenzaun – System SAPHIR

  • mit Pfosten aus Profilblechen
  • für Doppelstabgittermatte MAX, Maschenweite 50/200 mm
  • Gabionenzaun mit schlankem Design
  • auch als Dekoration, Zaunpfosten, Sichtschutzzaun oder Steinwand geeignet
  • zum Einbetonieren oder Aufdübeln auf eine Fußplatte
  • 645 mm bis 2445 mm Höhe
Gabionenzaun - System Doppelpfosten

Gabionenzaun – System Doppelpfosten

  • optimaler Gabionenpfosten für große Gabionenzäune
  • Gabionen-Doppelpfosten Typ GDPAA (120/40/2 mm)
  • mit vormontierten Haltern und Edelstahlschrauben
  • mit Anschlüssen für Doppelstabgittermatten
Gabionenzaun - System Doppelpfosten mit Fussplatte

Gabionenzaun – System Doppelpfosten mit Fussplatte

  • optimaler Gabionenpfosten für große Gabionenzäune
  • Gabionen-Doppelpfosten Typ GDPAAF (120/40/2 mm) mit angeschweißter Fußplatte
  • mit vormontierten Haltern und Edelstahlschrauben
  • mit Anschlüssen für Doppelstabgittermatten

Gabionenzaun – System SAPHIR

Für die beliebten Steinkorb – Konstruktionen bekommen Sie bei A1 ZAUNDISCOUNT das Gabionen-System SAPHIR. Es besteht aus Profilblechen, die die Funktion von Pfosten haben. Die Doppelstabmatten MAX mit einer Maschenweite von 50/200 mm werden ganz einfach eingehängt – ein Gabionenzaun, der schnell aufzubauen ist und durch sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis besticht. Zudem wirkt das Design leicht und schlank. Dazu bieten wir das passende Schmuckblech aus Aluminium, das den Gabionenzaun SAPHIR erst recht zu einem wahren Hingucker macht. Für Ihre Gartengestaltung kann die Gabionenwand als Zaun dienen, als Sichtschutz, als Terrassen-Trennwand, zum Schutz vor Wind, als Raum für Abfalltonnen oder als architektonisches Element für innen oder außen.

GDPAA/GDPAAF-Pfosten für einen soliden Gabionenzaun

Alternativ können die Doppelpfosten-Typen GDPAA und GDPAAF mit vormontierten Haltern und Edelstahlschrauben, an denen Doppelstabgittermatten montiert werden, zum Aufbau. So entsteht eine solide Zaungabione mit modernem Look. Der Gabionenpfosten Typ GDPAA ist in zehn verschiedenen Höhen erhältlich. Falls die Untergrundbeschaffenheit ein Einbetonieren nicht zulässt und der Pfosten daher aufgedübelt werden muss, ist der Gabionenpfosten Typ GDPAAF mit Fußplatte die passende Lösung. So entsteht ein Gabionenzaun, der schnell aufzubauen ist und durch hohe Qualität bei günstigem Preis überzeugt.

Welche Vorteile hat ein Gabionenzaun gegenüber einer Holz- oder Steinwand?

Alle Zaungabionen von A1 ZAUNDISCOUNT sind feuerverzinkt und so gegen Witterungseinflüsse und Rost bestens geschützt. Durch seine extrem lange Lebensdauer hat ein Gabionenzaun daher auf lange Sicht ein deutlich besseres Preis-Leistungs-Verhältnis als ein Holzzaun. Gegenüber einer massiven Mauer ist ein Gabionenzaun nicht nur deutlich günstiger: Er hat auch den Vorteil, aufgrund der unebenen Oberfläche ungeeignet für Graffitties zu sein.

Wie hoch darf Gabionenzaun sein?

Es existieren keine nationalen, sehr wohl aber kommunale Regelungen in Bezug auf die Höhe eines Zauns oder einer Mauer, die auch für einen Gabionenzaun zutreffen. Die Höhe eines klassischen Zauns mit Sichtschutzfunktion oder einer Mauer darf in aller Regel zwischen 170 und 190 cm betragen. Neben den Nachbarrechtsregelungen, die von Bundesland zu Bundesland variieren, gilt auch das Prinzip der Ortsüblichkeit: Wenn in der Nachbarschaft nur Zäune in einer Höhe von 1,20 m stehen, ist eine 2,0 m hohe Gabionenwand nicht ortsüblich.
Zur Absicherung sollte daher vor dem Errichten eines Zaunsystems grundsätzlich beim zuständigen Bauamt nachgefragt werden.

Kann ein Gabionenzaun bepflanzt werden?

In aller Regel werden Gabionenzäune mit Steinen befüllt. Noch auffälliger und interessanter ist eine Bepflanzung der Gabione. Zudem unterstützen bepflanzte Gabionenzäune die heimische Bienenpopulation.

Um eine gute Bepflanzung zu gewährleisten, sollte eine Gitterrolle in den Gabionenzaun eingearbeitet werden. Dadurch wird die Maschenweite auf 12,7×12,7 mm reduziert. Da zur Bepflanzung ein Gemisch aus Steinen und Erde in die Gabione gefüllt wird, ist eine enge Maschung hilfreich. Gleichzeitig ist diese Maschenweite groß genug, damit die Pflanzen gut hindurchwachsen können.

Empfehlenswert für die Bepflanzung von Gabionen sind Stauden, insbesondere Fetthenne, Mauermiere, Hornkraut oder Blaukissen.

Welche Gestaltungsmöglichkeiten bietet ein Gabionenzaun?

In aller Regel werden Gabionenzäune mit Natursteinen, z.B. Sandstein, Granit oder italienischem Marmor, befüllt. Durch die Kombination verschiedener Natursteine lassen sich bereits dekorative und spannende Effekte erzielen. Diese können durch den Einsatz von Holz, Kieselsteinen oder Glasbruch noch verstärkt werden. Der Einsatz von Glasbruch bietet zudem die Möglichkeit, durch im oder hinter dem Glasbruch montierte LED’s verschiedene Lichteffekte zu integrieren und damit die Gabionen-Anlage auch bei Nacht zu einem besonderen Blickfang zu machen.
Viele weitere Beispiele für sehr gelungene Gestaltungsideen mit Gabionen finden Sie im Internet. Einige werden hier vorgestellt – und zur Nachahmung empfohlen.

Benötigt ein Gabionenzaun zwingend ein Fundament?

Ohne Betonfundament können nur sehr kleine Gabionen, z.B. Gabionenkörbe, die unter 100 cm hoch und dabei mindestens 30 cm breit sind, aufgestellt werden, sofern die Tragfähigkeit des Untergrundes dies überhaupt zulässt. Ein Gabionenzaun sollte daher auf ein Betonfundament gestellt werden. Für das Fundament ist Fertigbeton / Estrichmörtel C 25-EN-DIN 13813 oder Werktrockenmörtel nach DIN 18557 ideal.

Wer hat Gabionen erfunden?

Der italienische Ingenieur Luigi Maccaferri gilt  als Erfinder der Gabione. Er hat 1893 erstmals ein mit Steinen gefülltes Netz (das italienische Wort Gabbione heißt auf Deutsch »großer Käfig«) aus ineinander verflochtenen Drähten im Straßenbau eingesetzt und 1903 das erste Patent darauf angemeldet. Schon bald entdeckten Architekten und Landschaftsdesigner die ästhetischen Möglichkeiten der Drahtkörbe und die Vorteile gegenüber Trockenmauern für sich. Neben der Optik überzeugen die Steinkörbe auch mit ihrer Lebensdauer: Selbst die allererste Gabionen-Konstruktion aus dem Jahr 1893 ist heute noch im Einsatz.
Die häufig verwendete Bezeichnung Gambione ist falsch, gebräuchlich sind hierzulande Bezeichnungen wie Steinkorb oder Steinzaun.

Gabionenzäune von A1 ZAUNDISCOUNT sind perfekt als Wind- oder Sichtschutz in Ihrem Garten. Die mit Stein gefüllten Drahtkörbe überzeugen als pflegeleichter Zaun, der Ihrem Grundstück das gewisse Extra verleiht. Als Lärm- oder Sichtschutzzaun fügt sich eine Gabionenwand natürlich in die Umgebung ein. Ob 2 m hoch oder niedriger – die Flexibiltät macht die Gabionensysteme von A1 ZAUNDISCOUNT so interessant.

Neben den einzelnen Komponenten bietet A1 ZAUNDSICOUNT auch Komplett-Sets mit allem, was Sie zum Aufbau Ihrer Zaun Gabione benötigen, mit kostenloser Lieferung an! Gerne stehen Ihnen die Experten von A1 Zaundiscount für Ihre Gartengestaltung beratend zur Seite und unterstützen Sie gern bei Fragen über das Fundament, den Aufbau Ihrer Zaungabione oder bei der Auswahl der passenden Elemente für Ihren Gabionen-Zaun. Fragen Sie uns! Wir freuen uns auf Sie.